Stiftung Eben-Ezer, Betreuungsangebote für Menschen mit einer psychischen Behinderung

Stammdaten
Träger: 
Stiftung Eben-Ezer
Adresse: 
Alter Rintelner Weg, 32657 Lemgo
Telefon: 
05261-215-4103
Ansprechpartner: 

Herr Michael Sterna

Selbstdarstellung

Betreuungsangebote für Menschen

mit einer psychischen Erkrankung in der Stiftung Eben-Ezer

 

Mit dem Angebot der ambulanten, sowie stationären Betreuung von Menschen mit einer psychischen Erkrankung wird dem diakonischen und fachlichen Selbstverständnis der Einrichtung gemäß dem „Leitbild“ für die Dienste der Stiftung Eben-Ezer und den sozialpolitischen Bemühungen des Fachverbandes Behindertenhilfe, in den Diakonischen Werken Westfalens und Lippes, auf der Handlungsebene Ausdruck verliehen.

 

Das stationäre und auch ambulante Betreuungsangebot richtet sich an Erwachsene mit einer seelischen Behinderung. Diese seelischen Störungen können im Sinne des § 53, Abs. 1, Satz 1 des SGB XII eine wesentliche Einschränkung der Teilhabebefähigung zur Folge haben.

 

Dem Menschen soll eine Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft ermöglicht oder erleichtert werden, ihm soll weiterhin ermöglicht werden, einen angemessenen Beruf oder eine angemessene Tätigkeit auszuüben und ein von Pflege unabhängiges Leben zu führen.

 

Bei den psychischen Erkrankungen und Behinderungen handelt es sich, insbesondere bei chronischen Verläufen, um ein sehr komplexes Geschehen, in dem häufig recht stabile und sehr belastende Situationen in allen Lebensbereichen auch über Jahre hin abwechseln. Die Hilfen, die ein psychisch erkrankter Mensch braucht, bestehen nicht nur in der Betreuung des Wohnens, sondern umfassen ggf. Leistungen von Krankenhäusern, Rehabilitationskliniken, Fachärzten und Therapeuten. Daher lassen sich die Ziele der Eingliederungshilfe nur durch einen umfassenden Ansatz und multimodale Kooperation erreichen.

 

Das stationäre Angebot berücksichtigt, dass Bewohner einen möglichst hohen Grad der Selbstbestimmung bei größtmöglicher individueller Lebensqualität erlangen wollen. Gleichzeitig wird den krankheits- und behinderungsbedingten Bedarfen durch adäquate Hilfen begegnet. Diese unterstützen jegliche Entwicklung mit dem Ziel eines eigenständigen, selbstverantworteten Lebens mit stationären bis hin zu ambulanten Hilfen. Die Verweildauer in der Einrichtung ist zeitlich nicht befristet.